Mein Monatsrückblick in den Juli 2022 -Enttäuschung und Freude liegen nahe beisammen

Collage für den Monatsrückblick Juli. Zu sehe ist eine Frau mit Hut , eine Frau mit ihrem Pferd, die in der Wiese sitzt und ein Hufeisen mit Makrameebänder

 

Juhuuu! Mein zweiter Monatsrückblick ist geschrieben! Als ich den ersten Monatsrückblick für den Juni 2022 veröffentlichte, stellte ich mir anfangs die Frage, ob ich mein Privatleben mit der Öffentlichkeit teilen soll. Durch das Reflektieren jedoch, wurde mir vieles in meinem Leben noch bewusster. Nebenbei kann ich meine Erinnerungen auf dem Blog sammeln. Diese Idee gefällt mir – wer weiß, wofür ich all meine aufgeschriebenen Erlebnisse noch verwenden werde!

Nach dem Stallumzug mit meinem Pferd Blue im Juni entpuppt sich dieser nun als grosse Enttäuschung und abermals steht ein Umzug im August an. Mein emotionales Gleichgewicht gerät phasenweise sehr ins Schwanken und ich stelle mir erneut bewusst die Frage, wie ich nun noch besser mit Enttäuschungen umgehen lernen kann. So bleibe ich weiterhin im Vertrauen und übe mich im Annehmen was gerade ist und meinen Fokus auf das Positive zu legen.

Ein großes Highlight war der 9-wöchige Blog-Kurs, der mich sehr motiviert hat! Wenn Du magst, lies gerne selbst!

Der Stallumzug mit meinem Pferd Blue entpuppt sich als grosse Enttäuschung

Wie geht es Dir mit Enttäuschungen und wie gehst du damit um? Erfahrungen zu machen gehören im Leben dazu. Daraus lernen wir und können uns verändern! Dabei auch immer wieder Enttäuschungen zu erleben, tut aber enorm weh!  Vor allem wenn es um vierbeinige Lebewesen geht, die von uns Menschen abhängig sind und ich darauf vertrauen muss, dass in einer Pferdepension mein Pferd gut versorgt wird und Veränderungen des Pferdes beobachtet werden!

Portrait eines fuchsfarbenen Pferdes. Daneben sitzte eine Frau im Gras
Gemeinsame Zeit, die ich mit meinem Pferd genieße

Bei der Entscheidung vor zwei Monaten in diesen neuen Stall zu ziehen, versuchte ich mich auf mein Bauchgefühl zu verlassen, denn ich hörte Pro´s und Contra´s und ich hatte zu diesem Zeitpunkt wenig andere Möglichkeiten, einen für uns passenden Stall zu finden. So entschied ich mich für diesen Pferdestall hier.

Alte Pferde haben meist schon etwas Probleme beim Fressen. Oft können sie mit einer allgemeinen Grundversorgung nicht mehr mithalten, benötigen loses Heu oder Zusatzfutter.  Deshalb konnte Blue das Heu durch die übergezogenen Heunetze auf den Heuballen nicht in ihrer Menge fressen, die sie eigentlich benötigt hätte und sie nahm ganz schrecklich ab (Pferde brauchen durchschnittlich 15 kg Heu am Tag). Das versuchte ich mit den Stallbetreibern zu klären, denn so etwas sollte meiner Meinung nach auffallen! Ich gehe immer davon aus, wie ich handeln würde, wäre es ein Pensionspferd, um dass ich mich zu kümmern habe. Ich musste leider die Erfahrung machen, das mein Ansprechen auf die aktuelle Situation als persönlicher Angriff auf die Stallbetreiber gesehen wurde.

Versuchte Gespräche, Existenzängste, Sorgen und Angst um mein Pferd triggerten mich wiederum, so dass ich beschloss, keine weitere Energie in die Situation hinein zu legen. Ich traf kurzerhand eine anderweitige Entscheidung für ein neues Zuhause! Denn der Preis für die Basisversorgung war schon sehr hoch und etwaige Zusatzleistungen waren budgetmässig nicht mehr leistbar.

Wie ich mit meiner Enttäuschung umgehe und mein emotionales Gleichgewicht wieder herstelle

Ich war sehr enttäuscht! Enttäuscht von einem gebrochenen Vertrauen und von einer nicht erfüllten Erwartung die ich vorausgesetzt habe, dass meine 26-jährige Stute hier gesund ihren Lebensabend verbringen hätte können. Ich schreibe hier nur sehr allgemein und möchte auf weitere Details aus Schutzgründen nicht eingehen!

Nun steht uns in den nächsten Tagen ein neuerlicher Umzug bevor. Auf Empfehlung einer  langjährigen Freundin fand ich für Blue nun einen Pensionsstall auf einer Alm von 800m Seehöhe mit zwölf Hektar Almweiden! Wir werden sehen, was uns dort erwarten wird. Ich werde darüber bestimmt im Rückblick für den August schreiben!

Das war unser erster Tag im Juni, als Blue in den Stall eingezogen ist. Hier war sie noch gut genährt, da ich sie davor mit großer Liebe selbst versorgt habe
Ein Pferd grast in der Wiese
So sah Blue etwas 6 Wochen nach dem Einzug aus. Ich machte mir große Sorgen.

Wie ich mit Enttäuschungen umgehe? Ich versuche diese als Lernaufgabe in meinem Leben zu betrachten und ändere die Situation. So bleibe ich weiterhin im Vertrauen und übe mich im Annehmen was gerade ist und den Fokus auf das Positive zu legen! Um mich emotional zu beruhigen oder ins Gleichgewicht zu kommen, mache ich einerseits Atemübungen und progressive Muskelentspannung und andererseits fokussiere ich mich mental auf das, wie und was ich in meinem Leben gerne haben möchte.

Ich habe über die Enttäuschung zwei sehr treffende Lebensweisheiten entdeckt, die ich hier teilen mag :

Enttäuschungen sind Wahrheiten mit Verspätung

www.karrierebibel.de
Eine Frau sitz am Pferd und lehnt sich auf dessen Hals, das Pferd steht auf der WiesePferd
Leider ist Blue nicht mehr reitbar – aber sie erlaubt es mir, mich ab und zu auf ihren Rücken zu setzen – was für ein herrliches Gefühl!

Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist,bedeutet einen Schritt vorwärts.

Max Planck

Die Freude am Bloggen wächst und meine Website nimmt Formen an

Wow, das hätte ich mir nie träumen lassen!!!

In nur zwei Monaten sind eine Über Mich-Seite, das  Impressum und die Datenschutzerklärung und 3 Blog-Beiträge entstanden. Die Technik  ist für mich die größte Herausforderung: Plugins, Themes, Widgets, Verlinken, Blöcke etc., damit betrat ich ein Neuland! Inhaltlich wurde im Kurs jede Menge mehr noch an Videos und Infomaterial angeboten, aber ich lasse meine Perfektionistin außen vor und gehe mein eigenes Tempo!

Die Gruppendynamik im Workshop The Blog Bang von Judith Peters erlauben mir, mein Potenzial weiter zu entfalten. Viele Inputs erzeugen neue Ideen und Möglichkeiten und meine chronische Erkrankung , das CFS (Chronic Fatigue Syndrom) rückt etwas in den Hintergrund. Ich gehe weiterhin achtsam um mit meinem Körper und meiner Energie. Den Fokus lege ich auf meine Mini-Erfolgserlebnisse!

Collage mit Motiven aus dem Garten, einem Buddha, einem Journal und einem Bild auf einer Staffelei
Meine Mini-Erfolgserlebnisse schreibe ich in mein Journal oder mein Erfolgstagebuch und geniesse immer wieder die Natur oder meinen Garten

Was mir sehr gut getan und geholfen hat, wieder Struktur in mein Leben zu bringen nach meinem dritten Burnout im Jahr 2021, waren das regelmäßige, gemeinsame Bloggen in den Co-Bloggings,  die Gruppendynamik und die sehr vielseitigen Ideen. Die bereichernden Gespräche und Feedbacks und all die spannenden Blogbeiträge der anderen Bloggerinnen motivierten mich sehr!

Für mich steht fest: Ich werde  weiterbloggen, denn es gibt noch soviele Themen , die ich interessant finde und mit der Welt teilen möchte! Das regelmäßige Schreiben, mich hinzusetzen, nachzudenken und wieder langsam meine Konzentration auf etwas zu legen (das war bis vor einigen Monaten aufgrund meines CFS-Syndroms absolut unvorstellbar, denn ich habe nach wenigen Zeilen alles verschwommen gesehen, Brain Fog gehabt und wäre sofort eingeschlafen…) sind im Moment noch Herausforderungen und kosten mir Kraft.  Die Motivation und der Austausch mit der ein oder anderen Bloggerkollegin ist jedenfalls da!

Mein CFS-Syndrom (Chronic Fatigue Syndrom) tritt nun etwas in den Hintergrund und ich spüre wieder Freude durch die kleinen Mini-Erfolge, die für mich ja riesengroße Erfolge geworden sind!

Das Fazit: „Ich gehe weiter meinen Weg, denn ich bin NICHT meine Krankheit!“ Mein Plan ist nun der Versuch, die nächste  Hürde zu nehmen und mich ab dem Herbst wieder meiner Masterarbeit zu widmen, die mich als bereits ausgebildete Kunsttherapeutin noch von meinem Zertifikatsabschluss trennt!

Schreibst Du auch gerne? Bloggen, Kurzgedichte entstehen lassen oder in Art Journals malen und schreiben,  bei den Morgenseiten nach Julia Cameron meine Gedanken zu sortieren  aber auch in meine Dankbarkeitstagebücher schreiben und eigene Bücher zu binden sind für mich wunderschöne Prozesse um zu reflektieren, und kreativ bewusst mein Leben in die Hand zu nehmen. Selbst einen Kurs zu entwickeln, wo Du lernst, Dir Dein selbstgemachtes Buch zu binden ist in Planung!

Von Hand gebundene Journals und Bücher
Ich binde mir gerne selbst meine Bücher und Art Journales

Wenn wir uns unserer Kreativität öffnen, öffnen wir uns der Kreativität des Schöpfers in uns und unserem Leben.  

Julia Cameron

Was sonst noch im Juli los war

  • Wir feiern die Geburtstage von meiner Tochter Natalie und meinem Papa
  • Ich habe 5 kg Marillenmarmelade und 3 l Ringlottenkompott eingekocht
  • Ich probiere immer gerne neue Variationen beim Kochen aus
  • Ein lustiges Katzenbild, dass bei einer Challenge von Tamara Laporte entstand fand sofort einen Fan und wurde in ein neues zu Hause verschickt
  • Zwei personalisierte Hufeisen, die ich recycle und mit Makrameekunst künstlerisch dekoriere zieren nun ebenfalls Wände in einem neuen Zuhause
  • Die Hündin Shiva war zwei Wochen zu Gast und wir hatten gemeinsam viel Spaß
  • Ich geniesse den Sommer bewusst mit seiner bunten und vielfältigen Natur
Hufeisenkunst Schwarz lackiertes Hufeisen mit geknüpfter Makrameekunst in Lila-Amethyst Farben - Sue Wohlheim ART
Lackiertes Hufeisen mit Makrameeknüpfkunst und Heilsteinen – die gerne bei mir als Geschenk bestellt werden
Kochkunst
Leckere selbstgekochter Marillenmarmelade
Kunstwerke
Es entsteht eine Karikatur einer lustigen rosa Katze bei einer Challenge
Kochkunst
Spinatspaghetti mit Lavendelblüten dazu Salat mit Schafskäse
Hunde
Mein lustiger Hund Yuki und Shiva, die Hündin meiner Tochter bringen mich immer wieder zum Lachen

Ausblick auf den August

  • Ich werde weiter bloggen – mehrere Themen habe ich bereits zur Auswahl getroffen – und werde meine Website weiter aufbauen
  • Um mich meiner CFS-Erkrankung zu stellen und wieder fitter zu werden, möchte ich nun eine kleine Wanderung auf eine Almhütte ausprobieren
  • Den Sommer mit all seinen Facetten genießen und Zeit mit meinem Pferd Blue und dem Hund Yuki verbringen
  • Wieder meiner Kreativität nachgehen und malen
  • Ich folge meiner Freude und gehe weiterhin achtsam mit meinem Körper um
Sonnenblume im Feld
Ich geniesse den Sommer mit seiner Pflanzenvielfalt und ich liebe Sonnenblumenfelder
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Rückblicke

16 Kommentare

  1. Liebe Sue!
    Danke, dass du so offen über das Thema Enttäuschung geschrieben hast. Ich hoffe sehr, dass sich dein Pferd wieder gut erholen wird und an Gewicht zunehmen wird.
    Die Hunde sind ja herrlich. Da hast du wahrscheinlich die eine oder andere Geschichte zu erzählen.
    Die Kreativität ist wohl dein ständiger begleiter. Deine Spaghetti klingen sehr spannend. Und das die Katze von der Challenge gleich einen neuen Besitzer gefunden hat, kann ich gut verstehen.
    Ich freue mich, dass wir noch weiterhin in Kontakt bleiben und gemeinsam bloggen.
    Alles Liebe, Dani

    1. Liebe Dani,
      Vielen herzlichen Dank, für Deine ausführlichen Worte, die mir viel bedeuten! Auch ich freue mich sehr, Dich kennengelernt zu haben und mit Dir gemeinsam zu bloggen und uns weiterhin auszutauschen! Das motiviert mich und wer weiß, was wir noch alles kreieren werden!!!
      Liebe Grüsse Sue

  2. Hallo liebe Sue!
    Hat mich gefreut dein Blog zu lesen und freue mich das Du immer wieder kreativ und motiviert bist, und neue Wege ausprobierst. Das leben ist ein ab und auf , darauf das beste rauszuholen, ist nicht immer leicht aber immer ein Versuch wert! Ich hoffe dein Pferd wird sich rasch erholen und sich am neuen Platz gut ankommen. Danke für deine Erlichkeit, so können wir auch was davon lernen oder mitnehmen.
    Große Umarmung, Melinda

    1. Liebe Melinda!
      Ich danke Dir von ganzem Herzen, dass Du meinen Beitrag gelesen hast! Das freut mich jetzt wirklich sehr! Ich denke, wir haben nun einen wunderschönen Platz auf der Alm gefunden. Die Berge sind ein richtiger Kraftort!…Ja, Ehrlichkeit und Authentiziät sind zwei hohe Werte für mich geworden! Ich schick Dir auch eine dicke Umarmung, liebe Grüsse, Sue

  3. I am sorry to hear that you had stress from boarding Blue! I also had much stress boarding my horse. Seems no one takes care of your loved animals the same as the owner would! To see you better yourself and will yourself well is an inspiration to me! You are a wonderful person, and a great friend, forever!

    1. Hi Debbie!
      Thank you for your comment and that you read my post. That means a lot to me! I’m sure that Blue and I have now found the right place!
      Greetings from Austria to Oregon, LOL, Your friend Sue

  4. Liebe Sue, dein Monatsrückblick ist so voller spannender Berichte, dass ich gar nicht weiß wo ich beginnen soll. Vielleicht beim lustigen Foto von Euren Hunden 😊 Ich schreibe schon immer Tagebuch und Journaling gehört wie das Zähneputzen zu meinem Leben. Toll, dass du wieder bloggst, ich habe im Februar den Ei stieg gefunden undfinde ea einfach wunderbar. Schreiben ist reflexion und Klarheit. Das mit Deinem Pferd tut mir unglaublich leid. Schön, dass du einen neuen Platz gefunden hast.

    Weiterhin viel Spaß beim Schreiben ❤️ Marita

    1. Liebe Marita! Vielen herzlichen Dank für Deine lieben Worte und Danke, dass Du in meinen Rückblick rein gelesen hast! Das freut mich wirklich sehr! Auch ich wünsche Dir weiterhin viel Freude beim Schreiben und Coachen! Herzliche Grüsse Sue

  5. Liebe Sue,
    Aber im Juli ist ja doch eine Menge passiert! Ich finde es sehr schön zu lesen, wie du wächst und mit Enttäuschungen umgehst. Ich wünsche dir und Blue, dass der Bauer auf der Alm sich besser um Blue kümmert!
    Liebe Grüße
    Jaconette

    1. Liebe Jaconette,
      Ja es stimmt! Da wo wir glauben, wir haben nicht viel in einem Monat erlebt, sind es dann doch viele Momente, an die wir uns erinnern, wenn wir darüber schreiben…und sind es „nur“ die inneren Prozesse aus denen wir wiederum wachsen dürfen! Alles Liebe Dir, Sue

  6. Liebe Sue,
    ein sehr schöner Beitrag von Dir zu diesem heiklen Thema, das uns alle immer wieder aus der Mitte holt. Enttäuschungen sind oft schwer zu verkraften und anschließend bewegt man sich auf einem schmalen Pfad zwischen Desillusionierung und der Zuversicht, dass „es doch einmal so wird wie man hofft“. Für mich war und ist die größte Herausforderung, nach Enttäuschungen trotzdem ich selbst zu bleiben. Das Kind in mir will immer wieder glauben, hoffen und vertrauen. Die Erwachsene in mir warnt mich dann und fürchtet sich vor erneuten Enttäuschungen. Zum Glück ist mein Kind stärker als die Erwachsene 😊 Die meisten Menschen, die sich vor Gefühlen verschließen, sind enttäuschte Erwachsene, die ihre kindliche Zuversicht und Leichtigkeit verloren haben, vermute ich. Das Vertrauen zu behalten, ohne dabei blauäugig zu sein, ist mein Schlüssel zu einem positiven Umgang mit Enttäuschungen. Auch wenn es oft schwer ist. Es zahlt sich aber aus, wenn es gelingt, weil man den Zugang zu seinem Ursprung nicht verliert und das Leben auch immer wieder für schöne Überraschungen sorgt.
    Vielen Dank für deine Gedanken und alles Liebe,
    Claudia Angeli

    1. Liebe Claudia! Vielen Dank für Deine wunderbaren ergänzenden Worte! Du könntest wirklich auch darüber einen Roman schreiben!!!…und ja, es stimmt, nach jeder Enttäuschung gibt es immer wieder schöne, neue Momente und Überraschungen, die uns das Leben bereit hält! Alles Liebe zu Dir und ich wünsche Dir weiterhin viel Freude bei Deinen Vorhaben und beim Schreiben Deines neuen Romans! Sue

  7. Liebe Sue, was ein Auf-und anregender Juni. Was mir bzgl Ent-täuschung immer wieder hilft, ist der Gedanke, dass ich einer Täuschung erlegen war und dies sich jetzt zeigt. Damit kann sich etwas auflösen und etwas Neues beginnen. Danke für deine Erwähnung. Liebe Grüße Andrea

    1. Hallo liebe Andrea, vielen Dank für Dein Feedback und ich freue mich, dass Du in meinen Juli-Rückblick rein gelesen hast! Ja, genau…manchmal werden wir ge-täuscht und wir kommen wieder einen Schritt weiter…Deshalb gefällt mir das Zitat so gut: „Enttäuschungen sind Wahrheiten mit Verspätung!!!“ Alles Liebe für Dich, wir schreiben und lesen von einander! Sue

  8. Ich finde es faszinierend wie Du so langsam wieder in Fahrt kommst.
    Du dabei Deinen besten Freund mitnimmst. Mach weiter so und bleib ruhig und positiv, denn im Leben ist nicht alles so wie wir es uns gewünscht haben. Manchmal heißt es eben, zwei Schritte vorwärts und einen zurück,.
    Ich wünsche Dir Erfolg und Kraft für alles was Du Dir vorgenommen hast.
    🌹Elli wird immer bei Dir sein

    1. Liebe Elli, Danke für Deine lieben Worte! Ja, genau…wir bekommen nicht immer das, was wir wollen, aber wir bekommen das, was für uns genau richtig ist!!!…und ja, mit dem Bloggen komme ich wirklich langsam in Fahrt!!!! Ich wünsche Dir für Dich auch weiterhin viel Erfolg und Ausdauer bei Deinem Buch! Alles Liebe zu Dir, Sue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.